• Kalender

    Juni   2017
    So Mo Di Mi Do Fr Sa
    1 2 3
    4 5 6 7 8 9 10
    11 12 13 14 15 16 17
    18 19 20 21 22 23 24
    25 26 27 28 29 30
  • Final Fantasy XV: Roadtrip ins wunderschöne Chaos - Review by Limality



    Bevor wir Final Fantasy XV hatten, hiess es Final Fantasy Versus XIII und sollte mit Final Fantasy XIII und Final Fantasy Type-0 (ehem. Agito) einen gemeinsamen Mythos rund um Kristalle und ihre Gottheiten teilen.

    Dass SE Final Fantasy Versus XIII nach 6 Jahren Entwicklungszeit zu einem Mainline Final Fantasy umwandeln musste und weitere 4 Jahre benötigte liess viele Fans skeptisch werden. Hajime Tabata übernahm ab dem Zeitpunkt das Steuer und versuchte die Entwicklung voranzutreiben und dabei so viel wie möglich von der originalen Story beizubehalten. Dies gelang Tabata leider nicht sehr gut, man sieht es an allen Ecken und Enden. Eine Story, die sich wie ein roter Faden durch das Spiel zieht, sucht man in der ersten Hälfte des Spiels vergebens und wird dann für den Rest des Spiels an einem nicht ganz fertig durchdachten Story-Strang mitgeschleift wobei mir das letzte Chapter und das Ending doch gefallen hat. Ist es eine schlecht erzählte Geschichte? Meiner Meinung nach ja. Ist die Story schlecht? Ganz und gar nicht! Als der Abspann bei mir lief und ich all die Story Schnipsel zusammensetzte, wurde mir klar wie dunkel die Story von Final Fantasy XV wirklich ist. Die Story hatte ein enormes Potenzial welches durch Zeitdruck und Entwicklungsprobleme einfach nicht ausgeschöpft werden konnte. Story Spoiler folgen und werde dies auch für die Tapatalk Nutzer so gut wie möglich kennzeichnen da die Spoiler Tags dort nicht funktionieren:

    ======!!!MASSIVE STORY SPOILERS AHEAD!!!MASSIVE STORY SPOILERS AHEAD!!!======



    SPOILER




    ======!!!MASSIVE STORY SPOILERS END!!!MASSIVE STORY SPOILERS END!!!======




    Offensichtlicher wird das Story Manko, wenn man bedenkt, wieviel Zeit man mit Sidequestgivern/Nebencharakteren Dino, Dave und FUCKING JARED verbringt bzw. mit deren Story/Sidequest und dass man den dazugehörigen Film Kingsglaive: Final Fantasy XV und den Anime Final Fantasy XV Brotherhood schauen sollte und zusätzlich noch als PDF erschienene Final Fantasy XV Prolog lesen muss, um ein wenig besser für das kommende Abenteuer gewappnet zu sein. Als Nächstes folgt eine Liste von Wichtigen Charakteren in der Reihenfolge von am wenigsten vernachlässigt bis zu ganz aus dem Spiel genommen (So Spoilerfrei wie möglich):

    Lunafreya Nox Fleuret (ehemals Stella)
    Das was von ihr im Game gezeigt bzw. erzählt wird ist viel zu wenig für die Rolle die sie anscheinend in der Handlung hat.

    Ravus Nox Fleuret
    Genau das Gleiche wie bei Luna.

    Cor Leonis
    Taucht einmal auf, wird dann nur noch ab und zu erwähnt.

    Loqi
    Ist ein Bosskampf Gegner…und fertig.

    Iedolas Aldercapt
    Der verdammte KAISER von Niflheim…das einzige was man von ihm Sieht ist seine Tracht

    Pryna
    Das Gegenstück zum und Geschwisterteil vom Botenhund Umbra

    Verstael
    Der verrückte Wissenschaftler der die lästigen Magitek-Soldaten entwickelt hat.

    Verst-häh werden sich die meisten denken, zurecht. Es ist bezeichnend, dass die Rolle von Verstael erst im Lösungsbuch durch ein Beziehungsdiagramm der Charaktere bekannt wird und wie er in die ganze Story reingepasst hätte. Auch die Rolle der 6 Gottheiten wird nur durch einige verstreute Bücher in einem Absatz erklärt während im Lösungsbuch wieder wichtige Details zu finden sind z.B. wer die Gottheit Ifrit ist und was dieser mit der Sternenplage zu tun hat. Und wenn wir schon dabei sind…was ist die Sternenplage? Wenn ich mich richtig entsinne wird dies genau 1 Mal im Game erwähnt und erst in späteren Kapiteln wird so ansatzweise klar was die Sternenplage ist. Meine Theorie war, dass die Sternenplage etwas mit der früher einbrechenden Dunkelheit (so zwischen Kapitel 5-8 werden die Tage Kürzer und die Nächte länger, achtet mal drauf) zu tun hat, und sah dies später dann auch bestätigt (auch wieder in Absätzen die in Textbüchern reingepackt wurden kurz vor dem Ende der Haupthandlung).

    Die tragenden Säulen des Spiels – Die Welt, der Regalia, Chocobos, das Kampfsystem und die Musik
    Trotz den Mängeln sind mir die Jungs ans Herz gewachsen. Ich fühle mich als ganz stummer Teil der Gruppe der die Augen verdreht, wenn Prompto wieder mal von Cidney schwärmt und neckisch die Bremse beim Cruisen auf der Strasse betätigt um die Jungs ein wenig zu nerven da sie dadurch ruckartig ein wenig nach vorne geschleudert werden. Die vielen Fotos die mit der Länge der Reise immer besser werden schaue ich mir immer wieder gerne durch und muss ab einigen ein kleines schmunzeln verkneifen.
    Nicht nur die Freundschaft der Bros macht Spass, sondern auch die sehr schön gestaltete Welt von Eos bzw. die Ortschaften von Lucis die auch sehr lebhaft sind (in Lestallum z.B. winken die NPCs einem zu und man kann per prompt zurückwinken und die Bros kommentieren diese überaus freundliche Art auch noch) und die Vielfalt der Landschaften die man antreffen kann tun ihr übriges. So ist man zu Beginn in einer Wüste und bewegt sich durch offene Graslandschaften, Küsten, Wälder, Gebirge und Sümpfen. So passiert es öfters, dass man beim Reisen in der Regalia kurz anhalten muss, weil gerade ein paar Tiere (und habe bewusst Tiere geschrieben) die Strasse überqueren. Das automatische Fahren, in dem Ignis die Steuerung übernimmt, überlässt einem die Zeit im Regalia Shop sich mit Items aufzustocken, die Welt zu bewundern oder den, an den Tankstellen-Shops erhältlichen, Final Fantasy Soundtracks zu lauschen. Fasttravel ist möglich, ich persönlich Rate davon ab da man so die teils lustigen Unterhaltungen der Bros während der Fahrt verpasst und das Roadtrip-Feeling mit Freunden mal gar nicht rüberkommt.

    Für Leute die einfach mal querfeldein reisen möchten, bieten sich zum Mieten angebotene Reittiere namens Chocobo bestens, alte Final Fantasy Fans dürften diese liebevollen Vögel aus älteren Teilen kennen. Diese kann man für 50 Gil pro Tag (Maximal 7 Tage am Stück) mieten. Die Chocobos lassen sich auch leveln oder am Campfeuer mit speziellem Chocobo-Futter füttern, die ihnen mehr Ausdauer, Geschwindigkeit oder Sprungkraft verleihen. Zusätzlich können Chocobos im Kampf herbeigerufen werden um einem Gegner Schaden zuzufügen oder um von einer brenzligen Situation wegzukommen.

    Interessant am neuen Kampfsystem ist der Umstand, dass nun auch Waffentypen eine Rolle spielen, nebst den Final Fantasy typischen Elementarschwächen und Resistenzen. So eignen sich Schwerter besser gegen die Pferdähnlichen Gegner aber weniger für gepanzerte Tiere die dann gegenüber Grossschwertern oder Speeren empfindlich sind. Ob eine Attacke Neutral, Wirksam oder nicht sehr Wirksam ist sieht man an den Farben der Schadenspunkte an: Weiss = Neutral, Orange = Wirksam, Violett = Resistent und Grün = Heilung. Noch ungewohnter ist der Einsatz von Magie. Die Spells kann sich mit den 3 Hauptelementen Feuer, Blitz und Eis zusammenstellen und mit Items diverse Effekte hinzufügen und verstärken. So kann man zum Beispiel einen Feura Healcast erstellen der den Gegnern einerseits starken Feuerschaden zufügt und andererseits die Lebenspunkte heilt.

    Die Spells muss man in einen Waffenslot packen was nicht immer sehr praktisch ist. Zu Beginn des Games hat man nur 1 Magieflakon in dem man einen Spell abspeichern kann, im Verlaufe des Spiels erhält man aber ziemlich viele dieser Flakons und kann so jegliche Arten von Magie sammeln. Mit der richtigen Kombination an Zutaten kann man sich sehr übermächtige Spells basteln die die Bossfights zu einer trivialen Sache verwandeln, was meiner Meinung nach beim ersten Mal noch witzig ist aber ziemlich schnell das gelungene Kampfsystem überflüssig macht, wenn man ständig auf Magie setzt.

    Leider spielen die Summons in Sachen Kampfsystem eine eher kleinere Rolle und können nicht, wie in früheren Teilen, auf Befehl herbeigerufen werden. In Final Fantasy XV können die Summons nur in einem bestimmten Kontext herbeigerufen werden. Ramuh zum Beispiel lässt sich nur dann herbeibeschwören, wenn ein Kampf länger dauert und man im kritischen Zustand ist, und der Prompt für die Beschwörung taucht auch nicht jedes Mal auf wenn so eine Situation entsteht. Wenn man aber bedenkt wie mächtig diese Summons sind ist es vielleicht besser so.

    Der Roadtrip wird einzig durch das erhöhte auftauchen von Magitek Soldaten gestört, was aber nicht weiter schlimm ist, da man das echt toll gewordene Real-Time Kampfsystem benutzen kann. Wer den Kniff mal raushat, wird seine Feinde mit einer Kombination von verschiedenen Waffen, Überraschungsangriffen, Link Kombos, Zauber und Kommandos in die ewigen Jagdgründe schicken. Wenn man Noctis’ Warp und Block Fähigkeiten zusätzlich noch mit richtigem Timing einsetzt kommt man ohne Schaden aus den meisten Kämpfen raus und auch die 3 Chocobros treffen die meiste Zeit die richtigen Entscheidungen.

    An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass das Leveln in Final Fantasy XV exklusiv beim Übernachten im Zelt, Raststätte oder Hotel oder beim Abschluss eines Kapitels geschieht. Beim Zelten kann man die Gruppe noch mit Ignis’ Kochkünsten Buffen damit die Jungs für den nächsten Tag oder den nächsten Bossfight bestens ausgerüstet sind. An Raststätten oder in Hotels kann man nicht kochen, diese Orte besitzen aber einen Multiplikator für die gesammelten Erfahrungspunkte die von 1.5 – 3.0 reichen, je höher der Multiplikator desto teurer die Übernachtung. Zusätzlich zu Erfahrungspunkten kann man auch Fertigkeits-Punkte sammeln. Diese erhält man auf alle möglichen Arten. Das besiegen von Gegnern durch einen Warp-Angriff ergibt 1 FP, das Zelten unter dem Himmel gibt 1 FP und Levelaufstiege ergeben auch eine gewisse Anzahl FP. Mit FP kann man Noctis’ angriffe verbessern, die Potenz der Magie erhöhen oder die Kommandos für die Jungs freischalten. Man kann sogar Fähigkeiten freischalten, die einem für Aktivitäten wie das Fahren des Regalia, das Reiten von Chocobos, beim Zelten, beim Fischen und beim Fotografieren mit Prompto zusätzliche FP gewährt. Diese sind aber auch bitter nötig, wenn man die mächtigsten Fähigkeiten freischalten möchte die bis zu 999 FP kosten.

    Der Soundtrack von Final Fantasy XV rundet das Ganze dann noch perfekt ab. Vom hektischem Track beim Kämpfen zum ruhigen und entspannenden Stück beim Erkunden und den epischen Chören bei den absolut grandiosen Set-Pieces ist alles dabei. Yoko Shimomura hat hier absolut tolle Arbeit geleistet und ich wäre nicht abgeneigt, wenn Sie für Teil XVI auch wieder mit dabei ist.

    Die Lokalisation
    Final Fantasy XV bietet verschiedene Text- und Audiosprachen an. Ich persönlich habe das Spiel mit japanischem Audio und deutschem Text gespielt. Für die japanische Sprachausgabe habe ich mich entschieden, weil die emotionalen stellen, meiner Meinung nach, einfach besser rüberkommen. Für den deutschen Text habe ich mich entschieden, weil dieser sich näher am Original anlehnt.

    Die Englische Sprachausgabe habe ich bewusst gemieden, weil das Lokalisations-Team diverse Szenen eine andere Stimmung verpasst und sich recht viele Freiheiten diesbezüglich genommen haben. Ein Beispiel: Cidney heisst im englischen Cindy. Um es noch weiter zu veranschaulichen: Im Japanischen behandelt Ignis Noctis wie einen langjährigen Kindheitsfreund und ist per du mit ihm und für Freunde üblich, sehr informell. In der Englischen Lokalisation nennt Ignis Noctis «Highness» und hat plötzlich eine gewisse emotionale Distanz erhalten, man könnte meinen Ignis sei ein höchst ergebener Butler von Noctis und spricht überaus formell mit ihm.

    Fazit
    Final Fantasy XV ist ein wunderschönes Chaos. Anders kann man es nicht beschreiben. Die 4 Jungs und Ihre Freundschaft sowie das gewisse «Je ne sais quoi» und das gelungene Kampfsystem halten das Game trotz schlecht erzählter Story, was gegen Schluss besser wird, und teils langweiligen MMORPG mässigen Fetch-Quests zusammen. Man merkt wieviel Schweiss und Blut das Team um Tabata da reingebuttert haben um dieses Spiel endlich zu veröffentlichen. Wahrlich eine Mischung von Fantasy und Realität der es verwehrt bleibt ihr grosses Potenzial auszuschöpfen. Für Nomura und Fans wird die Realisierung der originalen Vision für dieses Spiel wohl immer die finale Fantasie bleiben…
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Final Fantasy XV (PS4, PS4 Pro, XB1) - Erstellt von: Bull3t Original-Beitrag anzeigen